Aufrufe
vor 3 Jahren

Bordeaux 2016

  • Text
  • Cabernet
  • Merlot
  • Suckling
  • Dicht
  • Galloni
  • Franc
  • Sauvignon
  • Weinwisser
  • Mund
  • Tipp
  • Bordeaux

Bordeaux 2016 extraprima 22 89 – 91 | LALANDE BORIE | ST.-JULIEN | Parker-WA 90 – 92 | Galloni 90 – 92 | Suckling 92 – 93 55 % Merlot und 45 % Cabernet Sauvignon ließ Bruno Borie, Besitzer von Ducru-Beaucaillou, in 1 /3 neue Fässer ausbauen. Schwarze Farbe. Satt, primärfruchtig und offensiv, mit viel Holz und spanisch anmutender Süße im Geruch. Intensiv und massiv im Mund, gepusht und gemacht, mit viel Gerbstoff und harter Säure, fördert der Lalande Borie einen eher strengen Charakter zutage, kühl und kraftvoll. 88 – 90 | DU GLANA | LA PETITE MARQUISE | ST.-JULIEN Margaux 97 – 99 | MARGAUX | MARGAUX | Parker-WA 97 – 99 | Galloni 97 – 100 | Suckling 98 – 99 | Weinwisser 19,5/20 Der plötzliche Top von Paul Pontallier im vergangenen Jahr kurz vor den Primeur-Verkostungen war für die gesamte Weinbranche ein großer Verlust. 2016 war nun der erste Jahrgang auf Château Margaux ohne den charismatischen Visionär und Menschenfreund. Der Druck des Mehltau und die lange Trockenheit machte im Weinberg zu schaffen und mündete in die bislang längste Phase von Beginn der Blüte am 6. Juni bis zum Ende der Lese am 18. Oktober, die am 23. September begonnen wurde. Die Selektion für den 2016er ist rigoros, nur 28 % kamen in den Grand Vin, 26 % in den Pavillon Rouge, 20 % in den Drittwein Margaux de Château Margaux und 26 % wurden fassweise verkauft! 94 % Cabernet Sauvignon, 3 % Cabernet Franc, 2 % Merlot und 1 % Petit Verdot werden bei 13.0 % Alkohol in 100 % neuen Fässern ausgebaut. Dunklere Farbe, leuchtend. Verhaltene, feinwürzige Nase mit großer Distinktion, ganz tief und elegant mit frischen Kräutern. Zart und feminin auf der Zunge, mit großer Noblesse und Charme, mehr rotbeerige Frucht, tiefgründig und weit gefasst. Sehr seidige, feingliedrige Gerbstoffe, rund und anschmiegsam, keinerlei Aggressivität, lang und spannungsgeladen. Rassige, fein geschliffene Struktur, ganz auf Finesse und tänzerisch leichte Eleganz gebaut. Das Holz ist nicht spürbar, was die Zweifler, ob er nicht doch etwas zu zart sei verstummen lässt. Sicherlich war Château Margaux in der Vergangenheit deutlich dunkelbeeriger und auch offensiver. Diese feminine Interpretation ist allerdings ebenso très Margaux! 97 – 99 | PALMER | TIPP | MARGAUX | Parker-WA 95 – 97 | Galloni 95 – 98 | Suckling 99 – 100 | Weinwisser 20/20 Der Kampf gegen den Mehltau war für die biodynamische Bewirtschaftung auf Palmer nicht ganz einfach. Daher konnten bei der Ernte vom 3. bis 18 Oktober nur 29 hl/ha eingebracht werden. Bei Palmer wächst Petit Verdot auf zwei Terroirs: Kiesel und Sand kommen in den Alter Ego, die älteren Reben auf Kiesel und Lehm in den Grand Vin: 6 % Petit Verdot mit je 47 % Merlot und Cabernet Sauvignon bei 13,0 % Alkohol. 65 % der Gesamtproduktion gelangte in den Grand Vin, 25 % wurden zu Alter Ego und 5 % zu einem Drittwein. Zwischen zwei und fünf Wochen lagen die einzelnen Moste auf der Maische und wurden entsprechend unterschiedlich extrahiert. Massive Farbe. Satt üppig und intensiv duftet der Palmer mit einem dennoch delikaten Parfum, etwas weniger floral als üblich. Im Mund ist es die pure Breitseite, der mächtigste Margaux des Jahrgangs! Dicht und rassig, mit sattem, intensivem Schmelz und feinkörnigen Gerbstoffen. Voll ausgereifte, frische Fruchtaromen von rotbeerig-kirschig bis dunkelbeerig, sehr knackig, oder »croquant« wie der Franzose sagt. Ganz lang und weit gefasst, opulent und monumental strukturiert, mit einer eleganten, feingliedrigen Säure, enorm extraktreich und unter den extraktreichsten 2016er Bordeaux« in jedem Fall der frischeste. Mehr Gerbstoffe als 2015 und der raffinierteste Palmer seit 2004 sagt der technische Direktor Thomas Duroux. Ganz anders und dennoch auf Augenhöhe mit dem zarten Château Margaux. Bravo! 94 – 96 | ALTER EGO DE PALMER | MARGAUX | Parker-WA 89 – 91 | Galloni 90 – 93 | Suckling 95 – 96 | Weinwisser 18/20 Der Alter Ego repräsentiert 35 % der Produktion von Palmer und besteht aus 40 % Merlot, 48 % Cabernet Sauvignon und 12 % Petit Verdot bei 25 % neuen Fässern. Ganz üppig und voll, in satter, fülliger Art und straff strukturiertem Körper. Rassig abgestimmtes Chassis mit üppiger Karosserie. Wirkt unkompliziert, leicht und locker und doch ist es laut den Analysewerten der kraftvollste Alter Ego jemals. Seidige Gerbstoffe, ganz frisch, mit knackiger Säure und verführerischer Aromatik. Lang im Mund, mit viel Grip und großer Mineralität. 94 – 96 | BRANE-CANTENAC | MARGAUX | Parker-WA 96 – 98 | Galloni 90 – 93 | Suckling 95 – 96 | Weinwisser 18,5/20 Brane-Cantenac wird seiner Rolle als 2 e Grand Cru in den letzten Jahren gleichmäßig und zuverlässig gerecht. Auf Brane-Cantenac wurde vom 22. September bis 20. Oktober gelesen. 35 % Grand Vin wurden selektiert und kamen mit 70 % Cabernet Sauvignon, 27 % Merlot, 2 % Cabernet Franc und 1 % Carmenere auf 75 % neue Fässer bei 13,3 % Alkohol. Dunkle, natürliche Farbe, nicht schwarz. Dunkelbeerig, duftig und reichhaltig im verführerischem Geruch, hochdelikat und differenziert. Rassige Struktur im Mund, mit viel Saft und Tiefe, großer Zug und Spannung, mit feinen Gerbstoffen, die sich nach hinten etwas angeraut zeigen. Sehr dicht gepackt und kraftvoll, mit likörigem Druck, sehr lang und persistent. Ein echter, großer Margaux mit Charme und Distinktion. 94 – 96 | KIRWAN | TIPP | MARGAUX | Parker-WA 89 – 91 | Suckling 88-89 Auch der zweite Jahrgang im neuen Vinifikationskeller zeigt sich überragend. Warum die Bewertungen der meisten Verkoster diesen Qualitätssprung nicht widerspiegeln ist hoch erstaunlich. Bereits im letzten Jahr antwortete der technische Direktor Philippe Delfaut auf meine Frage, wer diesen Qualitätssprung erkannt hatte: »Nur Du, und ein französischer Journalist«. Und auch dieses Jahr wird der Kirwan offenkundig von vornherein in die Kategorie »uninteressant« abgestuft. Dafür bleibt dieser Kirwan allerdings erfreulich günstig! DAS IST INTERESSANT! Erfreuliche 49 hl/ha konnten eingebracht werden. Philippe Delfaut setzte auf eine kühle Gärung bei 26° C und 21 bis 25 Tage Mazeration. 55 % Grand Vin kamen bei 13,2 % Alkohol auf 50 % neue Fässer mit 55 % Cabernet Sauvignon, 33 % Merlot, 7 % Cabernet Franc und 5 % Petit Verdot. Dunkle, natürliche Farbe. Offenes Duftspiel, ganz locker und likörig, mit satter Frucht und Tiefe, frisch und knackig. Rund und reichhaltig im Mund, saftig, mit viel Stoff, ganz klar strukturiert, reif und mit intensivem, weit verteiltem, feinkörnigem Gerbstoffgerüst. Extrem lebendig und vielschichtig, wuchtig und charaktervoll. Im Abgang war der 2015er Kirwan noch etwas nachhaltiger, dafür zeigt der 2016er etwas mehr verführerische Frucht. 94 – 96 | PAVILLON ROUGE DU CHÂTEAU MARGAUX | MARGAUX | Parker-WA 91 – 93 | Galloni 90 – 93 | Suckling 94 – 95 | Weinwisser 17,5/20 Der Pavillon Rouge repräsentiert nur 26 % der Produktion auf Margaux und auch der Grand Vin ist mit 28 % rar. 84 % Cabernet Sauvignon, 13 % Merlot und 3 % Petit Verdot, 13 % Alkohol und 55 % neue Fässer. Zarte, helle Farbe, verhaltene Nase. Ganz feine, delikate Struktur im Mund, sehr feinsinnige Gerbstoffextraktion, distinguiert und tiefgründig, feine rote Johannisbeeren spielen mit bebender Säure, hochelegant und druckvoll. Ein femininer Pavillon Rouge mit enormer Spannung und Tiefgründigkeit. Nur wenig ist Holz spürbar, was zeigt, dass er bei Leibe nicht so zerbrechlich ist wie es scheint. In seiner Zartheit ist er mit Bewertungen in rot und alle Beschreibungen von Thomas Boxberger © 2017.

extraprima Bordeaux 2016 den jüngeren Jahrgängen nicht vergleichbar. Margaux-Purismus mit burgundischer Delikatesse. 94 – 96 | RAUZAN-SÉGLA | MARGAUX | Parker-WA 95 – 97 | Galloni 94 – 97 | Suckling 96 – 97 | Weinwisser 18/20 Bei vier Proben konnte sich der Rauzan-Ségla sehr gut in Szene setzen und bildet mit Alter Ego de Palmer, dem Pavillon Rouge von Château Margaux, sowie Brane-Cantenac und Kirwan das erfolgreiche zweite Glied in der Appellation Margaux. 68 % Cabernet Sauvignon, 30 % Merlot und 2 % Petit Verdot bilden bei 13,5 % Alkohol die Assemblage und reifen in 60 % neuen Fässern. Dunkle Farbe. Offensiv, likörig und reif im Duft, erinnert in seiner Üppigkeit an den 86er oder manches Jahr aus den 90ern. Satt und feinkörnig im Mund, mit viel Extrakt am Gaumen, viel Material verbaut, großer, gewaltiger Körper, extrem reif. Imposante Struktur, trotz aller Fülle und Intensität frisch und mit guter Spannung, aber nicht ewig lang. 93 – 95 | MALESCOT ST. EXUPÉRY | MARGAUX | Parker-WA 94 – 96 | Suckling 98 – 99 | Weinwisser 18/20 55 % Cabernet Sauvignon, 37 % Merlot, 6 % Cabernet Franc und 2 % Petit Verdot brachten es auf etwa 14 % Alkohol und reifen in 70 % neuen Fässern. Dunkle, dichte Farbe. Süß, fleischig, breit und stoffig im Duft, mit roten Früchten, leicht konfiert. Dicht, vollmundig und sehr ausgewogen im Mund, leicht stumpfe Note mit grünlicher Spur, was ihm Delikatesse verleiht, dicht gewebte Gerbstoffe mit rauem Anstrich. Kerniger, kompakter Verlauf mit detaillierter Struktur und feinem Rückaroma. 93 – 95 | MARQUIS D’ALESME | MARGAUX | Parker-WA 92 – 94 | Galloni 91 – 94 | Suckling 91 – 92 | Weinwisser 18/20 Den Marquis d’Alesme konnte ich leider nur ein Mal bei einem Négociant verkosten. Schwarze Farbe, offensive Nase von mittlerer Tiefe, dunkelbeerig-kirschige Ausrichtung. Tiefgründige Struktur, kompakt, in sich etwas gedrungen und mit viel süßem Extrakt und guter Länge. 93 – 95 | MARQUIS DE TERME | MARGAUX | Parker-WA 91 – 93 | Galloni 90 – 93 | Suckling 93 – 94 | Weinwisser 18/20 Offensiver Marquis de Terme mit fester Art. Dichte, satte Statur mit viel Frucht, strukturbetonte Mitte mit etwas harter Gerbstoffaussage. Extraktreich, kraftvoll, mit guter Süße und Länge, sowie straffer Struktur und gutem Nachhall. 92 – 94 | CANTENAC-BROWN | MARGAUX | Parker-WA 92 – 94 | Galloni 89 – 92 | Suckling 93 – 94 | Weinwisser 17/20 68 % Cabernet Sauvignon, 32 % Merlot, 13,3 % Alkohol, 60 % neue Fässer. Der Cantenac-Brown hat viele Liebhaber, ich gebe zu, mir ist er für einen Margaux oft zu breit und zu schokoladig süß. So auch 2016: Süß, schokoladig, dicht und reif, zeigt er eine massige Struktur mit liköriger Kopfnote und gereifter Fülle. Er wurde bis ans Limit extrahiert und trocknet nach hinten aus, macht satt, verliert den Fluss. Ein Margaux der auf seinen massiven Körper, üppige Erscheinung und gute Balance setzt und damit auf feminine Typizität verzichtet. Zu einem tollen Steak sicher ein guter Griff. 92 – 94 | DAUZAC | MARGAUX | Parker-WA 90 – 92 | Suckling 92 – 93 | Weinwisser 17/20 Der Dauzac besteht aus 71 % Cabernet Sauvignon und 29 % Merlot. Drei Mal gut probiert, ein Mal überragend: Dicht, viel Spiel und süße Frucht, satt am Gaumen, druckvoll und rassig, mit feinkörnigen Gerbstoffen und kompakter Kernaussage. Schöne Dichte und Schmelz, sehr präzise und mit guter Länge. Die anderen Male wirkte er etwas hart und leicht überextrahiert. 92 – 94 | DURFORT-VIVENS | MARGAUX | Parker-WA 90 – 92 | Galloni 90 – 93 | Suckling 95 – 96 Dichter, süßer, viskoser Durfort, der mit seiner Fruchtfülle und Extrakt den terroirtypischen rauen Gerbstoffverlauf abschmelzt. Gut strukturiert, wirkt er wie immer etwas trocken und hart, distinguiert und vielschichtig. Die verwunschene Prinzessin von Margaux. 92 – 94 | GISCOURS | MARGAUX | Parker-WA 93 – 95 | Galloni 91 – 94 | Suckling 96 – 97 | Weinwisser 18/20 81 % Cabernet Sauvignon, 19 % Merlot, 50 % neue Fässer, rund 13 % Alkohol. Dunkle Farbe. Dunkle, dichte Frucht mit schokoladiger Fülle, viel Kraft und Druck, sowie guter Länge. Saftig voll und extraktreich wirkte die Gerbstoffstruktur bei zwei Verkostungen etwas streng, gedrungen und angestrengt. In Anbetracht des ausgezeichneten Grundcharakters könnte etwas mehr Klasse den Giscours auf ein höheres Niveau liften. Der 2011er hatte bereits sehr gute Ansätze dazu. 92 – 94 | ISSAN | MARGAUX | Parker-WA 93 – 95 | Galloni 89 – 92 | Suckling 96 – 97 Auf Issan wurde vom 29. September bis 19. Oktober mit einem Ertrag von 55 hl/ha geerntet. 64 % Cabernet Sauvignon und 36 % Merlot reifen in 50 % neuen Fässern. Dicht und rassig, mit der typischen, leicht grünlichen Spur, die mit schokoladiger Süße und viel Kraft aufgewogen wird. Im vollreifen Stadium wird diese grünliche Note dann als Frische wahrgenommen werden. Gutes, dichtes Mittelstück mit Druck und Fülle. Klassischer, langlebiger Issan mit sehr gutem Potenzial auf eine bessere Bewertung mit dem Flaschenalter. 92 – 94 | LASCOMBES | MARGAUX | Parker-WA 89 – 91? | Galloni 89 – 92 | Suckling 93 – 94 | Weinwisser 18/20 Auf Lascombes wurde vom 29. September bis 14. Oktober geerntet. 50 % Merlot, 47 % Cabernet Sauvignon und 3 % Petit Verdot gelangen in 70 % neue Fässer. Schwarze Farbe, viskos. Dumpf, süß, likörig und opulent in der Nase. Rassig und straff im Mund, leicht überextrahiert mit »spanischer Süße« dann leicht bittere Spur. Massig, breit, ganz auf Volumen und Körper gebaut, wenig Margaux-Charakter. Setzt man zu sehr auf Merlot als tonangebende Rebsorte und Wortführer? 92 – 94 | MONBRISON | MARGAUX | Parker-WA 90 – 92 | Galloni 89 – 92 74 % Cabernet Sauvignon, 26 % Merlot, 13,5 % Alkohol, 45 % neue Fässer. Dicht und verschlossen in der Nase. Viel Kraft und Frische im Mund, mit stoffiger Mitte und gutem Schmelz. Dicht gewebte Gerbstoffstruktur, recht weit verteilt und mit der reichen Frucht gut verbunden, sehr gute Mineralität, Länge und Persistenz der Aromen. Dass er sich in dieser jugendlichen Phase noch etwas sträubt und Widerstand zeigt steht ihm gut. Charaktervoller Margaux mit Herz und Fülle. 92 – 94 | RAUZAN-GASSIES | MARGAUX | Parker-WA 86 – 88 | Galloni 89 – 92 | Suckling 90 – 91 78 % Cabernet Sauvignon und 22 % Merlot mit 50 % neuen Fässern bilden die erfolgreiche Rezeptur auf Rauzan Gassies für 2016. Nette, reife Nase, offen und gut ausgestattet. Etwas rustikal und streng im Mund, satte Frucht und Fülle, sehr ausgewogene Gerbstoffstruktur, leicht rau. Lebendiger Rauzan Gassies mit stimmiger Kernaussage und guter Extraktsüße. 91 – 93 | CAMBON LA PELOUSE »L’AURA DE CAMBON« | MARGAUX | Parker-WA 90 – 92 Die Selektion L’Aura de Cambon aus Margaux konnte sich bei zwei getrennten Verkostungen in der Bewertung nicht vom einfachen Cambon la Pelouse aus dem Haut-Médoc absetzten. Gerne würde ich beide noch einmal direkt nebeneinander probieren. Geerntet wurde am 25. September und 8. Oktober mit 55 % Cabernet Sauvig- 23 Bewertungen in rot und alle Beschreibungen von Thomas Boxberger © 2017.

extraprima

Kontakt

extraprima
Champagner- und Weinimport
S 6, 10 / 68161 Mannheim
Telefon (06 21) 2 86 52
Telefax (06 21) 2 49 57
info@extraprima.com
Zum Kontaktformular

Kundenservice

Telefonische Unterstützung und Beratung unter 0621 28652

und per E-Mail

Öffnungszeiten

Mo. geschlossen
Di. – Fr. 10:00 – 18:30 Uhr
Sa. 10:00 – 14:00 Uhr

Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeit oder Aktion mehr.

Zur Anmeldung

Mehr über extraprima

Die Geschichte von extraprima beginnt 1989. Bis heute hat sich vieles immer wieder verändert. Unser Anspruch an Qualität, Service und Know How ist stetig gewachsen. Lesen Sie mehr über unsere Geschichte.

Wenn nicht anders beschrieben, verstehen sich alle Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren. Ab einem Bestellwert von 150,00 € liefern wir innerhalb der BRD frei Haus. Ausgenommen sind Subskriptionen; Lieferbedingungen für Subskriptionen siehe dort.

© 2021 extraprima | Impressum | Datenschutz