Aufrufe
vor 1 Jahr

Extraprima Bordeaux 2018 Subskription – Ausführliche Verkostungsnotizen

  • Text
  • Frucht
  • Besitzt
  • Mund
  • Franc
  • Sauvignon
  • Dicht
  • Besteht
  • Merlot
  • Cabernet
  • Suckling

Bordeaux 2018 extraprima 14 Margaux 98 99 MARGAUX Margaux Parker 97 100 | Suckling 99 100 | Auf Château Margaux wurde lange geerntet, vom 17. September bis 13. Oktober. Die Beeren, insbesondere die des Cabernets, waren sehr klein, der Ertrag lag nur bei 31 hl je Hektar, davon kamen 36 % in den Grand Vin. Der besteht aus 90 % Cabernet Sauvignon, je 4 % Merlot und Cabernet Franc, sowie 2 % Petit Verdot mit 14 % Alkohol. Der Château Margaux reift standesgemäß in 100 % neuen Fässern. Schwarz und massiv ist seine Farbe. Die Fruchtkomponente zeigt im Duft eine ganz dunkle Färbung, mit schwarzen Beeren, Graphit und etwas Schokolade erinnert er ein wenig an den Latour. Ganz massiv und verschlossen, hochverdichtet, nobel und mit unermesslicher Fülle im Fond zeigt der Margaux 2018 grandiose Intensität im Geruch. Auch im Mund ist er enorm dunkelbeerig, mit massiver Cabenet-Präsenz, ganz dicht und feinwürzig, mit satter Extraktion, enorm weit aufgespannt und weit am Gaumen. Allerdings ist der Rahmen des Margaux in diesem Jahr nicht ganz so groß und weit wie bei Ausone, Latour und Haut- Brion. Enorm kraftvoll und mit Rasse ohne Ende ausgestattet, wirkt der Margaux leicht kühl und schimmert auch ein wenig spröde, mit minimal aufgerauten Gerbstoffen. Die kristalline Säure verleiht ihm sehr viel Spiel und Länge, der satte Körper zeigt enormen Druck und Nachhaltigkeit. Graphit, Teer und Schokolade schwingen ohne Süße im ewig langen Abgang nach. 2018 ist ein hervorragender Margaux gelungen, der in puncto Anmut und femininer Ausstrahlung bis zur Abfüllung noch zulegen wird. 97 98 PALMER Margaux Parker 97 99 | Suckling 94 95 | Obschon das Team im Weinberg auf Palmer extrem schlagfertig ist, kam in 2018 doch alles zu spät. Die biodynamische Bewirtschaftung erfordert bei der Infektion von Mehltau eine umgehende Behandlung. Innerhalb von nur 6 Stunden können auf Palmer alle Weinberge umfassend mit entsprechenden Präparaten gespritzt werden. Das wurde auch gemacht. Und doch gab es am Ende nur einen Ertrag von 11 hl je Hektar, ähnlich wie bei Pontet-Canet. Daher sagte Chris Myers unverhohlen. Man werde sich das noch weiter anschauen, sollten jedoch häufiger derartige Ertragseinbußen anstehen, würde man das Biodyn-Projekt auch wieder begraben. Das scheint verständlich, angesichts der heftigsten Mehltauattacke der vergangenen 40 Jahre. In diesem Jahr wird es nur 6.000 statt sonst 24.000 Kisten Palmer geben! Geerntet wurde vom 13. September bis 15. Oktober mit minutiöser Auslese der Trauben. Immerhin ist der Wein sehr gelungen: 40 % Merlot, 53 % Cabernet Sauvignon und 7 % Petit Verdot gelangten in die Assemblage mit 14,3 % Alkohol. Die Trauben waren zudem sehr klein, daher entschloss man sich weniger stark zu extrahieren und die Gärtemperatur auf 28 °C zu beschränken. Nach vielfachen Verkostungen der einzelnen Lots, hat man sich entschlossen alles in die Produktion des Grand Vin zu geben, Alter Ego wurde nicht produziert, nur 10 % der Produktion wurden komplett deklassiert, weil die Weine zu streng waren. Der 2018er Palmer besitzt einen schwarzen Farbkern mit leicht aufhellendem Rand. Sehr massiv, likörig, hochverdichtet und saturiert verbreitet der Palmer ein schwelgerisches Duftspiel mit grandioser Intensität, fett, rotbeerig und mächtig. Enorm konzentriert und likörig tritt der Palmer 2018 auch im Mund auf, sehr füllig und opulent, mit verschwenderischer, extraktreicher Frucht. Dahinter scheinen die Gerbstoffe ein wenig rauer zu sein und die Säure ein klein wenig hart, was jedoch vom schmelzigen Körper abgepuffert wird. Das innere Kernaroma erscheint in seiner brachialen Präsenz dennoch kühl und nicht warm, die Struktur monolithisch, mit noch limitiertem Fluss. Insgesamt geht der Palmer in diesem Jahr etwas mehr in die Breite und Fülle statt in Länge und feminine Eleganz. Das ist bei diesem niedrigen Ertrag und der geringen Saftausbeute vermutlich auch kaum anders möglich. Für Liebhaber von wuchtigen Palmer-Jahrgängen ist 2018 einfach ideal. 96 97 MALESCOT-ST.-EXUPÉRY Margaux Parker 94 96 | Suckling 97 98 | Der Malescot besteht aus 60 % Cabernet Sauvignon, 32 % Merlot und 8 % Cabernet Franc, ausgebaut in 70 % neuen Barriques. Geerntet wurde vom 24. September bis 17. Oktober mit einem Ertrag von 52 hl je Hektar. Der Malescot besitzt eine dunkle Farbe, fleischig, intensive Nase und beginnt kompakt und kraftvoll mit feiner Säure im Mund. Dicht, satt, außerordentlich tief und würzig, zeigt der Malescot auch in 2018 seine besondere Klasse. Er versprüht aus der Hüfte reichlich Saft und Süße, ist auf bemerkenswerte Weise ganz locker und elegant, finessenreich und druckvoll zugleich, mit enormer Länge und großer Konzentration. Im Finale finden Saftigkeit, schokoladige Fülle und reichhaltige Gerbstoffe zu einem fulminanten Schlussakkord. Bei all seiner verschwenderischen Üppigkeit ist er dennoch straff organisiert und anmutig. Die massiven Gerbstoffe dienen der Konzentration als schmückendes Element, delikat und Margaux-typisch mit Fleisch und Fülle. 96 97 RAUZAN-SÉGLA Margaux Parker 97 99 | Suckling 99 100 | Der Rauzan-Ségla besteht aus 56 % Cabernet Sauvignon, 40 % Merlot und je 2 % Cabernet Franc und Petit Verdot, ausgebaut in 65 % neuen Fässern mit 14 % Alkohol. Der Rauzan-Ségla besitzt eine schwarze Farbe. Mit kühler, satter Frucht, Graphit, Schokolade, dunkelbeerig likörigen Noten und massiver Konzentration im Hintergrund, erobert der Rauzan-Ségla den Geruchssinn. Auch im Mund beeindruckt er mit rassiger, dichter Struktur, generöser Konzentration und Noten von Teer und Lakritze im Rückaroma. Weit strukturiert, enorm rassig und klar, ewig tief und nachhaltig, besitzt er feinkörnige Gerbstoffe, gute Intensität und einen enormen Sinn für Stil und Finesse. Ein rassiger, dunkelbeeriger Margaux mit Klasse. Weniger verschwenderisch als Malescot, dafür etwas kühler und klarer. 94 95 GISCOURS Margaux Parker 90 92 | Suckling 96 97 | Dunkle Farbe. Offensiv und klar im Geruch, verfügt der Giscours über viel Kraft und Frische, eine ähnliche Würze wie das Schwestergut Du Tertre, sowie eine dunkelbeerige Charakteristik mit leicht grünlicher Note. Dicht und kraftvoll im Mund, mit engmaschigen Gerbstoffen und süßem, rotbeerigem Extrakt, zeigt er sehr gute Fülle. Sehr geschliffen und nachhaltig, etwas glatt und konstruiert, muss der Giscours sein inneres Gleichgewicht noch mit dem restlichen Ausbau erlangen. 94 95 ISSAN Margaux Parker 94 96 | Suckling 95 96 | Wie so oft hat der Issan etwas irgendwie Zeitloses und anmutig Schönes. Er besteht aus 60 % Cabernet Sauvignon und 40 % Merlot, ausgebaut in 50 % neuen Fässern mit knapp 14 % Alkohol. 53 % des Lesegutes wurde zum Grand Vin verarbeitet. Tief und vielschichtig, präsentiert sich der Issan 2018 ganz locker, mit fein differenzierter Tiefe und frischer, knackiger Frucht. Deren Ausrichtung geht sowohl in Richtung rote Früchte, aber auch dunkelbeerige Akzente sind vorhanden. Sein cremiges Gerbstoffgerüst besitzt Würze und Stil, durch die tiefgründige Extraktsüße und feingliedrige Säure besitzt er einen vollmundig langen Nachhall. Issan ist wieder ein klassischer, typischer Margaux mit weit gefasster, rassiger Struktur und großem Charakter, denn er will nicht mehr sein als er ist. Bewertungen in rot und alle Beschreibungen von Thomas Boxberger © 2019. Weitere Bewertungen: Suckling = James Suckling | Parker = Robert Parker Wine Advocate

extraprima Bordeaux 2018 94 95 KIRWAN Margaux Parker 91 93 | Suckling 92 93 | Dank des neuen Kellers ist 2018 der vierte hervorragende Jahrgang infolge bei Kirwan. Wetten, das bleibt so! Lebendige, massive Farbe. Süß, offensiv und locker, mit dunkelbeerig-kirschiger Frucht und liköriger Süße im Obertonbereich. Seine satte Fülle und wollüstiger Schmelz wirken extrem animierend im Duft. Dicht, stoffig und süß beginnt er im Mund, mit abgeschmelzt extraktreicher Struktur, sehr präsent und weit gefasst am Gaumen, mit generöser Süße und viel, viel Frucht. Eigentlich ist er geradezu explosiv und satt am Gaumen, die reifen Gerbstoffe werden von der Welle an schmelziger Fülle einfach mitgerissen. Ein irrsinniger Spaßwein, der derzeit noch wesentlich weniger kostet als er leistet. 94 95 PRIEURÉ-LICHINE Margaux Parker 91 93 | Suckling 93 94 | Schwarze Farbe. Der Prieuré-Lichine ist hochintensiv, verdichtet und likörig im Duft. Dunkelbeerig und weniger Merlot-betont als in vorigen Jahren, besitzt er viel Druck und Fülle, mit sehr kühler und straffer Aromatik. Die sehr guten, würzigen Gerbstoffe bestechen mit körperreicher Struktur, bei zwei der vier Proben hatte er dennoch eine hohle Mitte. Insgesamt wirkt der Prieuré-Lichine etwas glatt und gemacht und zeigt nicht sehr viel Margaux-Charakter. 93 94 LABÉGORCE Margaux Parker 91 93 | Suckling 93 94 | Der Labégorce besteht aus 44 % Merlot, 50 % Cabernet Sauvignon und je 3 % Petit Verdot und Cabernet Franc und reift in 40 % neuen Fässern. Schwarze, massive Farbe. Der Labégorce besitzt eine superduftige, feine etwas holzig-süße Nase, sehr offensiv und feminin verführerisch. Dicht und stoffig im Mund, zeigt er viel Konzentration und Spiel, mit feiner, rassiger Säure, feingliedrigen Gerbstoffen und guter Länge. Frische, dichte Struktur, Graphit, Teer, Lakritze und eine kühle Grundaromatik schwingen mit. Ein Margaux mit viel Saft, Tiefe mit gutem Zug. 93 94 LASCOMBES Margaux Parker 92 94 | Suckling 94 95 | Der Lacombes ist wie immer mit viel Kraft und Kern ausgestattet, satt, süß, dicht und intensiv. Er besitzt eine durchdringende Merlot-Süße, deftiges Holz, sowie massive Extraktion und Fülle, was der Abbildung eines echten Margaux-Charakter zuwider läuft. Extraktreich und üppig, ewig weit strukturiert, jedoch auch etwas stumpf und überextrahiert, besitzen die rauen Gerbstoffe wenig Schmelz und Fluss. Limitierte Tiefe und kaum Typizität, dennoch kann man diesem supermassiven Margaux nicht die Qualität absprechen. Margaux soll eigentlich feminin sein, aber es gibt ja auch Botox und Silikon. Insofern repräsentiert der Lacombes eben diese Typizität. 93 94 MARQUIS D’ALESME BECKER Margaux Parker 94 96 | Decanter 94 | Der Marquis d’Alesme Becker besteht aus 55 % Cabernet Sauvignon, 35 % Merlot und je 5 % Petit Verdot und Cabernet Franc und reift in 65 % neuem Holz. Massive, viskose Farbe. Stoffig, enorm süß und holzbetont riecht der Marquis d’Alesme Becker mit dunkelbeeriger Frucht und etwas Graphitwürze. Mit vielschichtig feinkörnigen Gerbstoffen, viel Saft und cremiger Fülle weiß er im Mund zu überzeugen, die Säure steht etwas solitär, der Körper ist kraftvoll und mit gutem Zug. Durch seinen Druck, die hohe Intensität und große Extraktion projiziert der Marquis d’ Alesme Becker eine sehr gute Länge an den Gaumen. Ein Kraftsportler. 93 94 MARQUIS DE TERME Margaux Parker 91 93 | Suckling 92 93 Dunkle Farbe, purpur. Dunkel, fleischig, dicht und süß, bringt der Marquis de Termes auch florale Noten in der Nase hervor. Er besitzt viel Frucht im Fond, eine satte Extraktion und eine straffe, offensive, leicht raue Gerbstoffstruktur. Hinten zeigt der Marquis de Terme viel Cremigkeit, rote Früchte und etwas Schokolade mit guter Länge. 93 94 PAVILLON ROUGE DU CHÂTEAU MARGAUX Margaux Parker 93 95 | Suckling 95 96 | In den Pavillon Rouge gingen 30 % der Produktion von Château Margaux. Er besteht aus 69 % Cabernet Sauvignon, 19 % Merlot, 3 % Cabernet Franc und 9 % Petit Verdot, der normalerweise für den Drittwein verwendet wird. Mit satten 14,5 % Alkohol wird der Pavillon Rouge in 50 % neuen Fässern ausgebaut. Dunkler Farbkern, purpur-lila Rand. Dunkelbeerig und dicht in der Nase, ohne die sonst rotbeerigen Nuancen. Massiv, sehr dicht gewoben und kühl im Mund, mit rassigem Verlauf, sehr tiefgründig und klar. Feine likörige Nuancen sind immer präsent, frisch, lebendig, lang und intensiv. Ein ungewöhnlich kraftvoller Pavillon Rouge in diesem Jahrgang. 93 94 RAUZAN-GASSIES Margaux Parker 93 95 | Suckling 90 91 | Der Rauzan-Gassies besteht aus 84 % Cabernet Sauvignon und 26 % Merlot, inklusive 13,7 % Presswein. Der Ausbau erfolgt in 50 % neuen Fässern bei 13,5 % Alkohol. Dunkle Farbe, Granat. Feine, tiefe Nase, etwas weniger intensiv. Recht offen und tiefgründig im Mund, mit weit gefasster Struktur, ähnlich wie beim Schwestergut Croizet-Bages in Pauillac. Würzige Gerbstoffe, wesentlich dichter und geschliffener als sonst, rassig und mit guter Länge, fehlt im Nachhall noch ein wenig Rückaroma, um dem Nachbarn Rauzan-Ségla Paroli zu bieten. Dennoch ist Rauzan-Gassies klar im Aufwind. 93 94 DU TERTRE Margaux Parker 89 91 | Suckling 94 95 | Ganz dicht und würzig, mit schöner, runder Frucht, viel Saft und Frische. Rassige Struktur mit drahtigen Gerbstoffen und leicht stumpfem Nachhall, wirkt maskiert und wenig lebendig. Leider nur einmal verkostet, möglicherweise ein schwaches Muster. 92 93 BOYD-CANETNAC Margaux Parker 89 91 | Suckling 93 94 | Der Boyd-Cantenac besteht aus 65 % Cabernet Sauvignon, 19 % Merlot, 10 % Petit Verdot und 6 % Cabernet Franc mit einem Alkoholgehalt von 13,6 %. Schwarze, massive Farbe. Dunkelbeerig, ledrig und fleischig im Duft, mehr auf Intensität und weniger auf Tiefe oder Finesse gebaut. Stumpf und trocken im Mund, mit hohler Frucht und wenig Schmelz oder Eleganz. Dennoch besitzt der Boyd-Cantenac sehr viel Körper und eine satte Extraktion. Trockenes, leeres Finale. 92 93 CANTENAC-BROWN Margaux Parker 91 93 | Suckling 93 94 Der Cantenac-Brown besteht aus 69 % Cabernet Sauvignon, 28 % Merlot und 3 % Cabernet Franc, ausgebaut in zu 60 % neuen Barriques. Dicht und satt, mit viel Kraft und Kern zeigt der Cantenac-Brown enorm viel Körper und Extraktion. Süß und glatt strukturiert, wirkt die Aromatik ein wenig dumpf und der Wein in sich etwas konstruiert. 92 93 DAUZAC Margaux Parker 87 89 | Suckling 93 94 | Der Dauzac gibt sich sehr aufreizend, mit dichter, saturierter Aromatik, süßlich intensiv mit viel Saft und Stoff. Beerige Frucht mit drahtiger Säure, fleischig, rund und mit stumpfen Gerbstoffen, tut er sich schwer echte Margaux-Typizität zu erzeugen. 15 Bewertungen in rot und alle Beschreibungen von Thomas Boxberger © 2019. Weitere Bewertungen: Suckling = James Suckling | Parker = Robert Parker Wine Advocate

extraprima

Extraprima Magazin Herbst 2020: Burgund, Venetien, Abruzzen, Roussillon
Extraprima Bordeaux 2019 Subskription Offerte
Extraprima-2018-11-Grosse-Gewaechse-web-kiosk
Extraprima Newsletter 2018 01 – 2016 Bordeaux in Subskription
Extraprima Newsletter Frühjahr 2018

Kontakt

extraprima
Champagner- und Weinimport
S 6, 10 / 68161 Mannheim
Telefon (06 21) 2 86 52
Telefax (06 21) 2 49 57
info@extraprima.com
Zum Kontaktformular

Kundenservice

Telefonische Unterstützung und Beratung unter 0621 28652

Di. – Fr. 10:00 – 18:30 Uhr
Sa. 10:00 – 16:00 Uhr

und per E-Mail

Öffnungszeiten

Mo. geschlossen
Di. – Fr. 10:00 – 18:30 Uhr
Sa. 10:00 – 16:00 Uhr

Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeit oder Aktion mehr.

Zur Anmeldung

Mehr über extraprima

Die Geschichte von extraprima beginnt 1989. Bis heute hat sich vieles immer wieder verändert. Unser Anspruch an Qualität, Service und Know How ist stetig gewachsen. Lesen Sie mehr über unsere Geschichte.

Wenn nicht anders beschrieben, verstehen sich alle Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren. Ab einem Bestellwert von 150,00 € liefern wir innerhalb der BRD frei Haus. Ausgenommen sind Subskriptionen; Lieferbedingungen für Subskriptionen siehe dort.

©2018 extraprima | Impressum | Datenschutz