Aufrufe
vor 8 Monaten

Extraprima-Mailing-2018-11-Toskana_web_kiosk

  • Text
  • Chianti
  • Brunello
  • Sangiovese
  • Pacenti
  • Toskana
  • Riserva
  • Weine
  • Classico
  • Wein
  • Mund

SIRO PACENTI

SIRO PACENTI Toskana Toskana SIRO PACENTI Giancarlo Pacenti ist der überragende Weinmacher von Montalcino. Kein anderer Betrieb ist mit vergleichbarer Regelmäßigkeit unter den Top-Bewertungen bei allen Vergleichsproben und Portalen. Im Weinwisser zählt der 2013er Vecchie Vigne mit 19/20 Punkten zu den besten drei Brunello Annata neben dem Sugarille von Angelo Gajas Pieve Santa Restituta und dem legendären Poggio di Sotto. Im Vinum Extra »Top of Toscana 2019« teilt der Vecchie Vigne die Höchstbewertung von 18/20 Punkten mit den Brunello von Castello Romitorio, Le Ragnaie und Mastrojanni. Für die amerikanischen Verkoster scheint der Jahrgang 2013 bei Pacenti wohl eher zu elegant ausgefallen zu sein. Bei Parker bekam der Vecchie Vigne »nur« 95 Punkte. Die Riserva PS 2012 hat im WeinWisser mit 19.5/20 Punkten die Höchstbewertung gleichauf mit San Polino erhalten, ebenso im Vinum Extra mit 19/20 Punkten die Höchstbewertung gleichauf mit Valdicava Madonna del Piano und auch bei Parker ist der PS mit 96 Punkten die höchstbewertete Riserva des Jahrgangs 2012. Mit dem Alter reifen die Weine von Giancarlo Pacenti zu wahrhafter Größe: Aus der Magnum präsentierte sich im September auf dem Weingut der 1999er in grandioser und immer noch jugendlicher Form. Das liegt hauptsächlich an der akribischen Perfektion mit der Giancarlo seine Trauben im genau richtigen Moment erntet. Bei der Vinifikation arbeitet er ebenfalls mit größtmöglicher Präzision und der Ausbau ist auf zwei Jahre limitiert, damit die Weine nicht bereits im Fass eine zu starke Entwicklung erfahren. Der Rosso di Montalcino von Giancarlo Pacenti ist ohnehin der Beste neben dem von San Polino und Poggio di Sotto. Und auch dieser vermeintlich kleine Wein benötigt im Idealfall mindestens fünf Jahre Flaschenreife und mehr. Mit Giancarlo Pacenti verbindet uns eine über Jahzehnte gereifte Freundschaft. Den ersten Rosso di Montalcino kauften wir bei ihm im Jahr 1992. Sein erster Brunello des Jahrgangs 1988 musste damals noch auf den Verkauf im fünften Jahr nach der Ernte warten. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete Giancarlo noch weitgehend traditionell mit großen Holzfässern. Bald schon experimentierte er mit Barriques. Ihn beeindruckte die Präzision und Frische der Weine aus Bordeaux, die nach 10 oder 20 Jahren Flaschenreife immer noch frisch und vielschichtig waren. Und so formierte sich seine Vision von Sangiovese zu etwas Neuem, Größerem. Da sein Vater die Weinberge im Norden in der Nähe des Montosoli-Hügels pflanzte und seine Mutter eine Parzelle im Süden zwischen Sant’ Angelo in Colle und Castenuovo dell’ Abate am Piancornello-Hügel mitbrachte, war er der erste Winzer von Montalcino, der mit den Trauben aus den grundsätzlich verschiedenen Anbauzonen variieren konnte. Im Norden bringen die Weine mehr Frische, Säure und Duftigkeit mit hellerer Farbe hervor. Und im Süden gedeihen sie dichter, mächtiger, breiter und üppiger, dafür generell weniger duftig. So konnte Giancarlo mit der Selektion seines Brunello immer die Stärken und Schwächen des Jahrgangs ausgleichen. War es ein warmes Jahr mit viel Alkohol und mächtiger Struktur, so konnte er die feineren Partien für seinen Brunello verwenden. Beim alkoholstarken 1999er verarbeitete er damals die reifsten Partien zu Rosso di Montalcino, der dann zu einem brachialen Rotwein heran reifte, während der Brunello wiederum unglaubliche Finesse und Frische konservieren konnte. Jeder andere Winzer verarbeitete damals die reifsten Traubenpartien für seinen Brunello oder Riserva, unge achtet, ob die Weine dann zu breit oder übermächtig gerieten. Giancarlo war immer schon einen Schritt voraus. Als einer der ersten verwendete er nur noch Barriques, um mehr Schliff in den Gerbstoffen zu erhalten. Zu Studienzwecken bezüglich der Reife der Gerbstoffe in den Schalen und Kernen, schickte er über zehn Jahre zu festgelegten Zeitpunkten Trauben per Express zum damaligen Tannin-Papst Professor Yves Glory an die Universität nach Bordeaux. Zum Erntezeitpunkt hin verkürzten sich die Intervalle, um schluss endlich analytisch den optimalen Lesezeitpunkt wissenschaftlich festzustellen. Auch heute profitiert er noch von den damals gewonnenen Erkenntnissen. Giancarlo schaffte SIRO PACENTI SCHLICHTE PERFEKTION Alle Preise inkl. 19 % Mehrwertsteuer. Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbe dingungen laut unserer Preisliste bzw. wie in unserem Online-Shop ausgewiesen.

extraprima

Extraprima-2018-11-Grosse-Gewaechse-web-kiosk
Extraprima Newsletter 2018 01 – 2016 Bordeaux in Subskription
Extraprima Newsletter Frühjahr 2018

Kontakt

extraprima
Champagner- und Weinimport
S 6, 10 / 68161 Mannheim
Telefon (06 21) 2 86 52
Telefax (06 21) 2 49 57
info@extraprima.com
Zum Kontaktformular

Kundenservice

Telefonische Unterstützung und Beratung unter 0621 28652

Di. – Fr. 10:00 – 18:30 Uhr
Sa. 10:00 – 16:00 Uhr

und per E-Mail

Öffnungszeiten

Mo. geschlossen
Di. – Fr. 10:00 – 18:30 Uhr
Sa. 10:00 – 16:00 Uhr

Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeit oder Aktion mehr.

Zur Anmeldung

Mehr über extraprima

Die Geschichte von extraprima beginnt 1989. Bis heute hat sich vieles immer wieder verändert. Unser Anspruch an Qualität, Service und Know How ist stetig gewachsen. Lesen Sie mehr über unsere Geschichte.

Wenn nicht anders beschrieben, verstehen sich alle Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren. Ab einem Bestellwert von 150,00 € liefern wir innerhalb der BRD frei Haus. Ausgenommen sind Subskriptionen; Lieferbedingungen für Subskriptionen siehe dort.

©2018 extraprima | Impressum | Datenschutz